Psyche
  über Dr. Simhandl     Ordinationen     Aktuelles     Erfahrungsberichte     Links     Kontakt     Rotary Club / Berggorillas  
Angst
BipolareStörung
BurnOut
Depression
Schizophrenie
Sucht
Allgemein:
Startseite
Videos Herbsttagung 2015
Videos Herbsttagung 2014
Videos Herbsttagung 2013
Videos Herbsttagung 2012
Kunst in der Ordination
Impressum

Angst

Neurotische, belastungs- und somatoforme Störungen

Neurotische Störungen sind Störungen der Erlebnis- und Konfliktverarbeitung.
Nach psychoanalytischer Auffassung entstehen Neurosen durch unbewußte Konflikte aus der Kindheit und Adoleszenz, die im Erwachsenenalter durch bestimmte auslösende Ereignisse reaktualisiert werden.



Nach lerntheoretischer Auffassung handelt es sich um ein erlerntes, fehlangepaßtes Verhalten (ICD-10 1996)
Angst wird von Menschen verschieden wahrgenommen und erlebt. Die einen verspüren eher das Gefühl Angst oder Panik, die anderen spüren die Angst über verschiedene körperliche Symptome, wobei das vegetative (unwillkürliches) Nervensystem hier eine Fülle von Möglichkeiten über Kopfweh, Verspannungen, Magen- Darmbeschwerden, Herzsensationen verschiedener Art, Schwäche, Zittern, Schlafstörungen. Hautsymptomen bis hin zu Schmerzen, um nur einige aufzuzählen, anbietet.

Man unterscheidet verschiedene Angststörungen:

Bei der Phobie F40. stehen körperliche und psychische Symptome in Zusammenhang mit speziellen angstauslösenden Reizen oder Situationen.
Bei der Panikstörung F41.0 handelt es sich um plötzliche Attacken mit deutlichen körperlichen Beschwerden mit dem Gefühl einen Herzinfarkt zu bekommen oder sterben zu müssen oder ohnmächtig zu werden. Meist klingt diese Attacke zumindest am Anfang wieder in 20 – 30 Minuten von alleine ab.
Bei der generalisierten Angststörung F41.1 herrschen über einen längeren Zeitraum Anspannung, Befürchtungen und Sorgen über alltägliche Probleme an. Diese Gedanken sind verbunden mit psychischer Anspannung wie Nervosität, Schwäche oder Schwindel und körperlichen Symptomen der Anspannung wie Herzklopfen, Zittern oder Schwitzen zum Beispiel.
Bei Zwangsstörungen F42.
stehen wiederkehrende Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen wie zB kontrollieren zu müssen, zusperren zu müssen, Hände waschen zu müssen usw. im Vordergrund.
Belastundsreaktionen und Anpassungsstörungen F43, Konversionsstörungen F44 und somatoforme Stürungen F45 werden auch zu der Übergruppe der Angststörungen gezählt.

Therapiemöglichkeiten:

Für alle der Angststörungen hat man heute schon spezifische Vorgangsweisen aus der Psychotherapie je nach Schweregrad und Leidensdruck ausgearbeitet. Von Seiten der medikamentösen Behandlung werden vielfach eher Antidepressiva, denn reine Beruhigungsmittel - Tranquilizer verwendet. Es ist im Einzelfall zu besprechen ob Psychotherapie alleine oder Medikamente mit einer psychotherapeutischen Behandlung empfohlen werden.

Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin?

KONTAKTIEREN SIE UNS HIER!

Dr. Christian Simhandl